Langes Leben für Holztische und -Stühle: Tipps zur richtigen Pflege

Einfache Pflege für Holzoberflächen

Am Esstisch spielt sich das Leben ab. Er bietet Platz für Frühstück, Mittag und Abendessen,  für Kinder die darauf malen, kneten und Hausaufgaben machen. Der Tisch ist der Treffpunkt für Familie und Freunde, wird zum Home-Office umfunktioniert und wird oftmals auch als Abstellfläche genutzt. Dabei kratzen Gegenstände auf der Oberfläche, Getränke werden verschüttet, Essensreste bleiben kleben und bei einer verlorenen Partie Mensch-ärgere-dich-nicht wird auf den Tisch geschlagen. Das muss so ein Tisch erst mal aushalten!

Dabei lieben wir doch besonders die warmen Holzoberflächen, die die Natur direkt von draußen in unsere Wohnung holen. Damit die empfindlichen Hölzer auch dauerhaft unserem Alltag standhalten und ihre Schönheit behalten, braucht es die richtige Pflege.

 

Das sollten Sie vermeiden

Scharfe Putz- und Lösungsmittel wie Aceton und Zitronensäure gehören nicht zur Putzausstattung für die heimischen Holztische und -stühle. Diese Mittel greifen die natürlichen Fasern des Holzes an und machen es spröde.

Auch Polituren mit Paraffin und Silikon sind nicht zu empfehlen, da sich diese hartnäckig im Holz festsetzen und auf Dauer einen Film auf der Oberfläche hinterlassen. Entfernen lässt sich dieser dann nur noch durch ablaugen des Holzes.

Mikrofasertücher zur Reinigung von geölten oder gewachsten Oberflächen sind ebenfalls Tabu, denn diese hinterlassen oft Kratzer. Besser zu weichen Baumwolltüchern greifen.

Direkte Wärmestrahlung (wie durch Heizung und Karmin) trocknet Holzmöbel aus und können sie verfärben. Dagegen hilft nur intensive Pflege oder ein anderer Platz im Raum.

 

Schnelle Helfer aus dem Haushalt

Rohes, unbehandeltes Holz behandelt man am besten mit ein wenig Wasser und Kernseife. Das Wasser gibt dem Naturmaterial neue Feuchtigkeit und die Kernseife versiegelt die Oberfläche. So entsteht eine neue Schutzschicht. Nach dem Frische-Kick sollte die überschüssige Flüssigkeit schnell mit einem trockenen Tuch aufgenommen werden, um ein Aufquellen zu vermeiden. Ein Wasserüberschuss kann aber auch gezielt gegen kleine Dellen eingesetzt werden: Die Fasern des  unbehandelten Holzes quellen durch die Feuchtigkeit auf und lassen minimale Unebenheiten verschwinden.

Lackiertes und versiegeltes Holz reinigt man schnell und einfach mit einem feuchten, sauberen Lappen und ein wenig Geschirrspülmittel. Danach mit klarem Wasser hinterherwischen und schon sind die gröbsten Flecken Vergangenheit. Ist das Tuch zu grob, können jedoch kleinere Kratzer entstehen, daher lieber zu weichen Materialien (außer Mikrofaser) greifen.

 

Der Rat vom Profi: Gute Beratung und das richtige Produkt

Auch wenn bei schmutzigen Oberflächen im Alltag schnell nach dem feuchten Lappen gegriffen wird, ist eine gründliche Tiefenpflege von Zeit zu Zeit für das Holz sehr wichtig. Nur durch einen permanenten Schutz lassen sich bleibende Kratzer, Dreckrückstände und Verfärbungen vermeiden. Dabei ist es essentiell zu Pflegemitteln zu greifen die für den jeweiligen Holztisch geeignet sind. Ist das Holz geölt, gewachst, lackiert oder naturbelassen? Wir können Ihnen die passende Pflege zeigen.

Beim Kauf unserer Möbel geben wir Ihnen direkt Tipps und Tricks an die Hand, wie Sie lange etwas von Ihrem neuen Möbelstück haben. Die Pflegemittel können Sie auch direkt bei uns erwerben. Diese Produkte behandeln die Oberfläche Ihrer Holztische und Stühle mit Holzbeinen mit natürlichen Inhaltsstoffen, um sie wieder frisch und lebendig aussehen zu lassen und dauerhaft vor Verunreinigungen und kleineren Stößen zu schützen. Um Ihren Möbeln die passende Pflege zu bieten, beraten wir Sie gerne über E-Mail oder persönlich in unseren SITZart-Stores in Münster, Osnabrück und Düsseldorf sowie in unserem Outlet in Warendorf.

Tags: holzpflege

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel